Zeitraum: 20.07.2012 bis 03.08.2012
Revier: Ostsee, Fehmarn — Stralsund
Boot: Donnerwetter Daisy
Bavaria 32
Crew: Markus
Melanie
Julian
Lara
Pia



Größere Kartenansicht

Anreise

Die Taschen sind gepackt, das Proviant für die Fahrt verstaut und die Kinder aufgeregt. Nur gut, dass wir eine riesige Dachbox haben. Sonst würden wir nicht fünf Personen, einen Hund und das ganze Gepäck unterkriegen. Wir fahren über den Tag und haben viel Stau um Hamburg herum. Trotzdem ist die Stimmung bei allen Beteiligten gut. Wir machen zweimal Pause. Dabei plündern wir den Proviantrucksack, gehen mit Fee Gassi, werfen Stöckchen und spielen Fangen.



Am frühen Nachmittag kommen wir in Heiligenhafen an. Es ist bewölkt und recht frisch. Ohne Pullover geht es nicht. Und da Melanie eine Frostbeule ist, geht es bei ihr auch nicht ohne Jacke. Als erstes fällt uns das Riesenrad auf. Auf dem Parkplatz am Hafen ist eine kleine Kirmes.



Da wir das Boot erst um 22:00 Uhr übernehmen können, erkunden wir die Umgebung. Wir laufen zum Meer und bewundern die futuristische Seebrücke von Heiligenhafen. Sie ist noch ganz neu und sieht echt toll aus. Wir laufen bis zum Hundestrand und Fee macht ihre erste Bekanntschaft mit dem Meer. Als Labrador ist sie nun mal völlig wasserfanatisch. Sie rennt los, stoppt und beäugt zunächst etwas irritiert die Wellen und stürzt sich dann mitten hinein. Soviel Toben macht natürlich durstig. Nach dem ersten Schluck schüttelt sie sich heftig, probiert es aber immer wieder. Einfach niedlich! Wir wandern einmal um den Binnensee. Die Kinder probieren gleich zwei Spielplätze aus und befinden sie für gut.



Zurück am Auto beschließen wir zunächst einzukaufen. Denn die benötigten Lebensmittel hätten nicht auch noch in den Wagen gepasst. So landen Melanie und Markus beim örtlichen Aldi und Edeka und versorgen uns mit Grillfleisch, Brot und Salat für den Abend und all den Lebensmitteln, die wir so für die nächsten Tag benötigen. Die Kinder laufen noch mal zum Spielplatz und wissen wie sie sich die Zeit gut vertreiben können.



Am Yachthafen gibt es fest installierte Grills, die man kostenlos nutzen darf. Nur die Luftzufuhr ist bei diesen Dingern nicht besonders gut und so dauert es ewig, bis die Grillkohle durchgezogen ist. Es ist immer noch frisch, aber die Sonne lässt sich noch ein wenig blicken. Pia nutzt die Zeit bis zum Essen um mit der Kamera die Umgebung festzuhalten. Das Riesenrad und der riesige Katamaran „Barrakuda 2“ haben es ihr besonders angetan. Und so kommt sie nach einer halben Stunde wieder und hat mehr als 150 Bilder auf der Speicherkarte! Wir essen, quatschen und werden langsam etwas müde.



Dann ist es endlich soweit. Wir sehen zum ersten Mal die Donnerwetter Daisy. Die Kinder sind ganz aufgeregt. Noch etwas unbeholfen klettern sie an Deck und hangeln sich bis zum Cockpit durch. Melanie steht auf dem Vorschiff und beobachtet, wie Markus mit Fee ebenfalls zum Schiff kommt. Sie läuft ganz vorsichtig und unsicher hinter ihm her. Er hebt sie am Schiff hoch, gibt sie Melanie rüber und klettert ebenfalls hoch. Die arme Fee! Sie steht da total verunsichert und klemmt den Schwanz ein. Markus geht vor und lockt Fee ganz vorsichtig ins Cockpit. Und sie folgt ihm. Dann geht es ans Ausladen und Auspacken. Markus und die Kinder laden das Auto aus und bringen die Sachen aufs Schiff. Melanie nimmt alles an. Und das soll alles verstaut werden? Nach einer Stunde ist wirklich alles verstaut! Die Donnerwetter Daisy ist ein echtes Raumwunder. Die Kojen werden verteilt. Melanie und Markus schlafen im Vorschiff, mit dem Hund als Bettvorleger, Julian im Salon und Lara und Pia bekommen die Achterkajüte. Und dann wird ganz schnell geschlafen.


zur Übersicht   weiter